Follow me on instagram

Schlagwörter

Kategorien

Kamera Tutorial Selbstportraits

Da ihr mich öfter gefragt habt, wie ich meine Selbstportraits mache und vor allem auch mit welcher Kamera, möchte ich euch heute ein bisschen was dazu zeigen. Ich fotografiere mit einer Olympus Pen Lite EPL-7 und nehme am Liebsten das Objektiv 17mm Festbrennweite mit einer Lichtstärke von 2.8. Die meisten Bilder mache ich bei uns zuhause im Schlafzimmer. Wie ihr sehen könnt, habe ich dort nicht viel Platz. Das Problem haben sicherlich die Meisten von euch, aber auch auf kleinem Raum kann man tolle Bilder machen. Als Licht nutze ich nur das Tageslicht, das durch unsere zwei Fenster von der Seite kommt, keine zusätzlichen Lampen sind nötig. Die Kamera habe ich auf einem Stativ befestigt, die Höhe ist bei ca. 120cm eingestellt. Die Kamera sollte in etwa waagerecht zur Brusthöhe eingestellt sein, damit ihr nachher einen natürlichen und schönen Winkel der Bilder habt. So verzeichnet nichts und ihr seid nicht unproportional dargestellt. Die Entfernung von der Kamera zur Wand beträgt bei mir 2,85m. Ich nutze für meine Bilder das Programm ART. Dort sind verschiedene Filter voreingestellt sodaß ich mir diese Bearbeitung am Rechner sparen kann. Ich nutze gern ART13, das ist ein vintage Filter in warmen Farben. Als nächstes stellt ihr die Belichtung ein. Diese könnt ihr über die +/- Taste am Kreis-Cursor auswählen. Auf dem Display der Kamera erscheint dann der Belichtungsmesser und ihr könnt mit der Rechts/Links Taste am Kreis-Cursor die Stärke der Über- oder Unterbelichtung einstellen. Da es heute ziemlich düster draußen ist, wähle ich eine 3/4 Blende überbelichten aus +0.7. Achtet bei dieser Einstellung darauf dass ihr nicht zu stark überbelichtet, sonst gehen euch Schattierung und Zeichnung in eurem Bild verloren. Wenn ihr die Belichtung eingestellt habt, wählt ihr die Taste für den Zeitauslöser (ganz unten im Kreis-Cursor). Dort werden euch dann im Display verschiedene Optionen angezeigt. Ich wähle die Custom Einstellung "C", dort habe ich für mich persönlich mein Programm für Selbstportraits gespeichert. Wenn ich nun den Auslöser der Kamera drücke, löst die Kamera das erste Mal nach 6 Sekunden aus und wird dann alle 2 Sekunden ein weiteres Bild machen - insgesamt 10x. Ich habe also nach der Auslösung der Kamera 6 Sekunden Zeit um mich vor der Wand zu positionieren und ändere dann alle 2 Sekunden die Pose für das neue Bild. Da die Kamera immer wieder selbst scharf stellt könnt ihr auch den Abstand zur Kamera verringern , das bedeutet ihr könnt zwischen den Auslösungen auch näher an die Kamera heran...

Wochenrückblick

In dieser Woche habe ich euch ganz verschiedene Themen vorgestellt. Es gab das Buch "Näh dir deinen Style" von Anna von einfach nähen, ein Buch das ganz ohne komplizierte Schnittmuster auskommt und speziell für jugendliche Teens geschrieben wurde. Sämtliche Outfits aus dem Buch können wunderbar miteinander kombiniert werden und auch die Accessoires kommen nicht zu kurz. Hier könnt ihr euch noch einmal den kompletten Beitrag anschauen und bei Amazon könnt ihr das Buch direkt kaufen (und wenn ihr mir etwas Gutes tun wollt, dann am Besten über diesen Link, dann bekomme ich auch noch ein bisschen Kleingeld dafür).   Außerdem ist die 4. Woche des Stop Food Waste Trainings an den Start gegangen. Den Beitrag könnt ihr euch hier noch einmal anschauen. Ich habe euch ein Rezept für einen tollen India-Aufstrich gegeben, ideal für das Sonntags-Frühstück: 100g Frischkäse natur 1/2 TL Kurkuma 1/2 TL Curry Pulver 1/2 TL Salz 1 Prise Cayenne Pfeffer oder Chili 1 EL Mango (wahlweise 4 Streifen getrocknete Mango in Wasser einweichen) alle Zutaten im Mixer pürieren und noch einmal abschmecken - lecker! Und last but not least habe ich euch Izabella von maedchenwahn vorgestellt. Eine wunderbare Illustratorin, die u.a. zauberhafte Stoffdesigns erstellt. Hier könnt ihr den gesamten Beitrag noch einmal lesen und euch inspirieren lassen. Von maedchenwahn gibt es auch wunderbares Geschenkpapier und Kalender. [caption id="attachment_6499" align="aligncenter" width="1024"] maedchenwahn Illustrationen[/caption] Und nun möchten wir auch das Gewinnspiel auflösen! [caption id="attachment_6505" align="aligncenter" width="1024"] Foto: maedchenwahn, Gewinn-Set ""mustard-Panda"[/caption] Das Mustard-Panda Set hat die liebe Julia Jonczyk gewonnen - herzlichen Glückwunsch!   [caption id="attachment_6504" align="aligncenter" width="1024"] Foto: maedchenwahn, Gewinn-Set ""bleue-Amour"[/caption]   Und das bleue-Amour Set geht an die liebe Claudia Schröder - herzlichen Glückwunsch!   Bitte meldet euch bei mir, damit wir euch den Gewinn zuschicken können. Ich bedanke mich auch noch einmal ganz herzlich bei Izabella, für die beiden wunderschönen Sets für das Gewinnspiel!...

5. Woche Stop Food Waste

Und es geht schon in die fünfte Woche des Stop Food Waste De Trainings - die Zeit vergeht so schnell! Ich muss sagen dass die letzten drei Wochen bei mir schon einiges bewirkt haben. Ich werfe wirklich immer weniger weg , weil einfach immer seltener etwas übrig bleibt. Obst und Gemüse kaufe ich nur noch einzeln und dafür öfter, genauso wie Brot. Ich gehe viel bewusster mit dem Thema um und merke wie es immer mehr in meinem Alltag "ankommt". In dieser Woche gibt es folgenden Denkanstoß: [caption id="attachment_6483" align="aligncenter" width="457"] Quelle: Stop Food Waste DE[/caption] Ich denke durchaus, dass ich Lebensmittel, die teurer sind auch anders behandle als günstigere. "You get what you pay for" ist ein Motto das schon lange in meinem täglichen Leben Platz genommen hat. Ich versuche es zu umgehen indem ich Lebensmittel kaufe aus dem Bioladen die reduziert sind weil sie nicht mehr so schön sind oder kurz vor dem MHD stehen. Diese haben in meinem Kopf immer noch eine höhere Wertigkeit als in Plastik eingeschweißte Erdbeeren aus Afrika im Winter. Natürlich ist das sehr plakativ, ich versuche an mir zu arbeiten. Und es bringt ja nichts sich selbst etwas schön zu reden. Natürlich kaufe ich auch im Discounter ein. Dort gehöre ich zu denen die sich immer über die eingeschweißten Bio Gurken oder in Plastiktüten verpackte Bio Möhren aufregen. Ich bezahle das Gemüse und befreie es direkt am Packtisch vom Plastik. Inzwischen habe ich meinen Heimweg ein bisschen geändert sodass ich nun fast täglich am Bioladen vorbeikomme und mir Gemüse, Obst und Brot unverpackt mitnehmen kann. Hierfür hat mich Claudia von Stop Food Waste De auf eine schöne Idee gebracht, die wir nächste Woche gemeinsam an der Nähmaschine umsetzen wollen: leichte Baumwollbeutel mit Zugband für loses Gemüse, Obst und Brot beim Einkauf. Dann benötige ich nicht einmal mehr die Papiertüten im Bio Laden. Getestet hat das Ganze schon Victoire Scherff von Utopia - hier ist der Beitrag für alle die mitmachen möchten. Als kleines Gimmick habe ich heute einen tollen Aufstrich für euch, der nach Indien und Sommer schmeckt. Da ich immer gern viele verschiedene Aufstriche esse und selten eine ganze Packung (250g) schaffe, bin ich dazu übergegangen, eigene Aufstriche zu mixen: 100g Frischkäse natur 1/2 TL Kurkuma 1/2 TL Curry Pulver 1/2 TL Salz 1 Prise Cayenne Pfeffer oder Chili 1 EL Mango (wahlweise 4 Streifen getrocknete Mango in Wasser einweichen) alle Zutaten im Mixer pürieren und noch einmal abschmecken....

Puppen machen glücklich. Ich schwöre.

Die liebe Sabrina ist schon lange Stoff-Kundin bei mir. So richtig ist mir ihr Label UNIKATze aber erst aufgefallen als sie diesen traumhaften Puppen-Schnitt herausgebracht hat "PÜPÜ". Ich war sofort verliebt in diese süße Puppen, die schlafend in den niedlichsten Sachen angezogen waren. Ich schwöre! Als Jungen-Mama bin ich an der Puppen-Front einfach raus und dabei liebe ich so Tand und Glitzer. Aber selber anziehen ...